Veranstaltungen

Wir laden herzlich ein zu unserem Herbstforum 2022, das unter dem Titel „Aufgetischt! Impulstage zu nachhaltiger Ernährung“ vom 20. bis zum 30. Oktober 2022 stattfindet und damit ein immer drängenderes Thema aufgreift.

Die weltweite Lebensmittelproduktion hat (mit Erzeugung, Verarbeitung, Transport, Vermarktung) großen Anteil an den Treibhausgasemissionen (ca. 40 %). Gleichzeitig ist die Landwirtschaft in immer stärkeren Maße Opfer des Klimawandels. Was für uns bisher selbstverständlich erscheint: Nahrungssicherheit, gerät durch die Auswirkungen der zunehmenden Erderwärmung auch bei uns vor Ort in Gefahr. Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs haben den Blick auf den lebensnotwendigen Agrarsektor noch einmal geschärft. Eine Ernährungswende ist unabdingbar. Das Herbstforum adressiert punktuell einzelne Aspekte in diesem Themenbereich.

Hinweisen möchten wir Sie außerdem auf eine Kooperationsveranstaltung am 5. Oktober 2022, 15:30, die in Gastgeberschaft des Universitätsklinikums Erlangen mit dem Verein für Gesundheit und Medizin in Erlangen, dem forum1.5 Mittelfranken und Health4Future Erlangen stattfindet. Das halbtägige Symposium trägt den Titel Wege der Transformation aus der Klimakrise – Ein Symposium für Beschäftigte im Gesundheitswesen und interessierte Bürger:innen.

Eine weitere Kooperationsveranstaltung, mit dem Forum Energie der Stadt Erlangen, findet online am 28. Oktober 2022 statt; sie widmet sich den Realisierungsmöglichkeiten für Photovoltaikanlagen auf Mehrfamilienhäusern.

Wie immer laden wir alle Interessierten aus Zivilgesellschaft, Politik, Unternehmen und Initiativen herzlich ein, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen, sich zu informieren, mitzudiskutieren und in den Workshops mitzuwirken. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Impulstage zur Ernährung finden in Präsenz statt.

Weitere Details siehe nachstehend (das Programm wird laufend ergänzt).

Vorläufiges Programm:

Tag und UhrzeitVeranstaltungOrt
Do, 20.10.22, 16-19 UhrKlimaneutralität 2030 - Herausforderungen für die Gemeinschaftsverpflegung
Adrian Herzog, Klimakantinen
Christian Zwanziger, MdL
Ralph Schmidt, Werkswelt

Der Klimawandel stellt unsere Großküchenversorgung vor besondere Herausforderungen.
Wie kann es gelingen, die rechtlichen Rahmenbedingungen, Speisepläne und die Finanzierung so anzupassen, dass die dringend notwendige und auch von der Politik geforderte Klimaneutralität bis 2030 in Betriebskantinen und in der Gemeinschaftsverpflegung umgesetzt werden kann.

Diskutieren Sie zusammen mit Großküchenleiter*innen, Vertreter*innen aus Biogroßhandel, Bioverbänden und der Politik über gemeinsame Lösungen.
SR 01.059, Kochstraße 4, 1. OG
Fr, 21.10.22Meet and Greet
Am Freitagnachmittag stellen sich regionale Initiativen, welche sich das Thema Ernährung zu Herzen nehmen und bereits im Handeln angekommen sind, auf einem offenen Podium im Hörsaal C (HS C) der FAU Erlangen (Kochstr. 4) vor. Mittels kurzer Vorträge können die SoLaWi Erlangen, die Tafel Erlangen, der Zukunftsacker in Büchenbach, Hof vErde aus Kleinsendelbach und weitere Initiativen und Projekte kennengelernt und miteinander vernetzt werden.
HS C, Kochstraße 4
Fr, 21.10.22, 18 UhrWie werden wir in Zukunft alle satt? - Welternährung und lokale Nahrungsmittelproduktion
Norbert Pfeufer, Amtsleiter Abteilung Landwirtschaft, AELF Fürth-Uffenheim
Benedikt Härlin, Mitglied bzw. Initiator von Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Save our Seeds, International Commission on the Future of Food
Dr. Jörg Schmid, KLUG Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit e.V.
Moderation: Prof. Dr. Tina Bartelmeß, Junior Professor of Food Sociology, Universität Bayreuth, Campus Kulmbach

Heute können die Ernährung und Gesundheit des Menschen nicht mehr unabhängig von den ökologischen Prozessen des Planeten betrachtet werden. Drängende Fragen müssen konstruktiv beantwortet werden: Wie werden unsere Lebensmittel produziert? Wie kann eine nachhaltige Ernährung, eine „Planetary Health Diet“ aussehen? Wie sieht die lokale Nahrungsmittelproduktion aus und ist Mittelfranken für den notwendigen Wandel gewappnet? In drei Vorträgen sollen diese Thematiken besprochen werden. Im Vortrag von Benedikt Haerlin wird das Thema Welternährung und Weltagrarbericht bearbeitet. Im zweiten Vortrag wird der Zusammenhang und die Bedeutung von Ernährung und Planetary Health durch Jörg Schmid von KLUG verdeutlicht. Durch den dritten Vortrag von Norbert Pfeufer wird der Bogen in die Region gespannt und die lokale Nahrungsmittelproduktion in Mittelfranken in den Fokus gerückt. Im Anschluss findet eine moderierte Podiumsdiskussion mit den Vortragenden statt, in der mögliche Ansatzpunkte zur Veränderung der Situation diskutiert werden. Abschließend werden Fragen aus dem Publikum diskutiert.
HS C, Kochstraße 4
Sa, 22.10.22, 12-18 UhrVom Feld auf den Tisch - Führung über den Baumannshof
David Baumann

Anmeldung direkt unter: www.baumannshof.de
Egenhausen 54, 91619 Obernzenn
Sa, 22.10.22, 15-18 Uhrbunt, lecker und gesund - Workshop für eine zukunftsfähige Ernährung
Karin Depner, ärztl. gepr. Gesundheitsberaterin

Nachhaltige Ernährung bedeutet, Essen ohne auf Genuss zu verzichten und in Verantwortung für alle Menschen auf der Erde und für kommende Generationen . In diesem Kochworkshop erfahren Sie die grundlegende Bedeutung einer vollwertigen, biologischen Ernährung, die regional erzeugt und wertschätzend zubereitet wird.
Wir werden aus vielfältigen regional erzeugten Biolebensmitteln Speisen zubereiten, die für Familien, Schulküchen und auch Großküchen geeignet sind. Neue Rezepte, durch jahreszeitlich unterschiedliche Gemüseangebote variierend, tragen zu einer strotzenden Gesundheit bei, sind klimafreundlich und können kostengünstig hergestellt werden.
Zum Beispiel verwenden wir Hafer aus Steudach, um Flocken für Müslivariationen selbst zu pressen. Gekocht wird dieser als "Reis des Nordens" in Vergessenheit geratene Hafer, mit saisonalen Gemüsezubereitungen und orientalischen Gewürzen, zu schmackhaften Gerichten verarbeitet. Ein Schwerpunkt liegt auf vielfältigen Salatkombinationen aus Herbst und Wintergemüsen mit einer schier unendlichen Vielfalt an Dressings. Brot und Brötchen aus frischgemahlenem Dinkel u.a. Getreidesorten gelingen zuverlässig und tragen trotz höchster Qualität zur Kostenreduzierung bei. Die beliebten "Bowls", mit regionalen Bestandteilen kreativ kombiniert, stellen eine schmackhafte, gesunde Ernährung sicher, die bedarfsgerecht und günstig hergestellt werden kann. Da inzwischen viele Menschen besondere Bedürfnisse einer glutenfreien, veganen oder Ernährung ohne Zusatzstoffe, haben, zeige ich diesbezüglich schmackhafte Variationen.
Während dem Kurs zubereitete Salate, Fingerfood und Speisen werden in der anschließenden Pause (vor dem Vortrag von Frau Prof. Wittmann) als Kostproben dem Publikum vorgestellt.

Pestalozzi-Schule, Pestalozzistraße 1
Sa, 22.10.22, 18.30-21 Uhr100 Jahre Esskultur: Vom Sonntagsbraten zum veganen Schnitzel
Prof. Dr. Barbara Wittmann, Universität Bamberg

Kaum ein alltagskulturelles Thema wird im Zuge notwendiger Transformationsprozesse medial und öffentlich stärker verhandelt als unsere Ernährung – die Themen reichen dabei von gesundheitlichen Aspekten über Nahrungsmittelskandale bis hin zur Bedeutung aktueller Esskulturtrends wie Veganismus und Vegetarismus. Der Vortrag widmet sich sowohl diesen gegenwärtigen Phänomenen als auch den ihnen vorausgegangenen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts um zu erklären, wie die Kultur unser tägliches Essverhalten beeinflusst.
Nach einer kurzen Einführung in die europäisch-ethnologische Herangehensweise und das Themenfeld der Esskultur liegt der erste Schwerpunkt auf den Prozessen des 20. Jahrhunderts als Grundlage unserer heutigen Ernährung. Begonnen wird bei den Einflüssen der Industrialisierung, die seit dem 19. Jahrhundert zur Mechanisierung der Landwirtschaft und erstmals zu einer Sicherstellung der Versorgung beitrug. Davon ausgehend werden die Einflüsse der Hungererfahrungen des Ersten und Zweiten Weltkrieges, fortschrittliche Innovationen in Küche und Haushalt in den Nachkriegsjahrzehnten bis hin zu den Folgen der Ökologie-Bewegung und Agrarkritik seit den 1970er Jahren beleuchtet.
Im Anschluss an diese historische Betrachtung erfolgt die Erläuterung gegenwärtiger und möglicher zukünftiger Ernährungstrends. Von besonderer Bedeutung sind unter diesem Punkt das Auseinanderdriften von Ernährungs- und damit auch Lebensstilen, mediale Einflüsse und technische Möglichkeiten.
Pestalozzi-Schule, Pestalozzistraße 1
So, 23.10.22, 11-12 UhrEssbare Stadt - Selbsterntebeete an der Südlichen Stadtmauerstraße, Ecke Goethestraße
Vor-Ort-Besichtigung mit Karin Depner

In der Erlanger Innenstadt wurden im Auftrag der Stadt Erlangen im März 2021 ein 50qm großes Humus-Stufenbeet angelegt. Hier können Bürger:innen saisonale Salate, Radieschen, Gemüse und Kräuter ernten. Äpfel, Birnen und 10 verschieden Sorten Beerenobst laden in dem Naschgarten zum Selberpflücken ein. Ein kostengünstiges Projekt, das mit wenig Aufwand überall vervielfältigt werden und zur Stadternährung beitragen kann.
Das 2. Erlanger Selbsterntebeet gibt es seit Juni 2022 an der nördlichen Stadtmauerstraße, im sog. Saugraben.
Südl. Stadtmauerstraße, Ecke Goethestraße
So, 23.10.22, 14-16 UhrFeldführung auf Hof [v:]Erde - Methoden permakultureller Landwirtschaft
Lilly Schmidtlein
Hauptstraße 25, Kleinsendelbach
Mo, 24.10.22, 13-14 UhrDie Teilerei in Erlangen
Johanna Wiglinghoff

Offene Tür für Austausch und Fragen zu Konzept und Arbeitsweise
Schiffstraße 12, Erlangen
Di, 25.10.22, 14-17 UhrDas Konzept der Regionalwert AG
Dietrich Pax, Regionalwert AG Oberfranken
Stefan Gothe, Regionalwert Impuls GmbH

Transformation der Gesellschaft, Erstellung regionaler Wertschöpfungsketten und Entwicklung einer nachhaltigen Kulturlandschaft sind Aufgaben, welche immer drängender auf uns zukommen. Die gemeinsame Formulierung von Zielen in diesen Bereichen ist eine Aufgabe der Gemeinschaft und darf nicht einzelnen (Wirtschafts-) Interessen überlassen werden. Lösungen im Sinne von Wiederholbarkeit ohne Zerstörung und Verbrauch endlicher Ressourcen sind oberste Priorität. Insbesondere in Bereichen der regionalen Wirtschaft gibt es oft Schwierigkeiten bei Investitionen. Firmen und Projekte genügen bisweilen nicht den Anforderungen, welche von den Banken auf Grund der Vergaberichtlinie für Kredite gefordert werden. Auch sind die Volumina oft zu klein, um interessant für Kapitalrenditen im Sinne der Banken zu sein. Immer mehr Firmen möchten auch nicht nur ihr Produkt, sondern auch die Geldflüsse regionalisieren. Hier setzt die Idee der Regionalwert Aktiengesellschaften ein: Regionales Bürgerengagement in Form von Aktien für regionale Unternehmen.
Übungsraum Geologie, 1.124, Schlossgarten 5, 1. OG
Mi, 26.10.22, 18.30-20 UhrHebel für ein souveränes Ernährungssystem - der Ernährungsrat für Nürnberg und Umgebung und die Essbare Stadt Nürnberg stellen sich vor
Julia Schrader für Bluepingu e.V. | Projekte Ernährungsrat Nürnberg und Umgebung und Essbare Stadt Nürnberg

Die Versorgung unserer Städte mit Lebensmitteln schädigt der Umwelt, beschleunigt den Klimawandel und führt zu sozialen Missständen hier und weltweit. Das muss sich dringend ändern! In Nürnberg entsteht seit April 2018 ein Ernährungsrat für Nürnberg und Umgebung und die Initiative Essbare Stadt Nürnberg. Die Ziele und Hebelwirkungen dieser Projekte schauen wir uns gemeinsam an.
Lesecafé, Hauptstraße 55
Do, 27.10.22, 16 UhrSolidarische Landwirtschaft Erlangen
Ackerbesichtigung mit Winterbauer Alfred Schaller

Seit 2015 besteht diese Initiative in Erlangen. Von anfangs wenigen privaten Haushalte teilen sich heute mehr als 140 "Ernteteiler" die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs, wofür sie im Gegenzug dessen Ernteertrag erhalten. Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeuger*innen als auch die Verbraucher*innen die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft.
St. Michael 43, 91056 Erlangen-Steudach
Do, 27.10.22, 10-12 UhrDie Tafel in Erlangen
Führung und Gespräch mit Elke Bollmann und Johannes Sikorski
Schillerstraße 52, Erlangen
Meet and Greet in der virtuellen Messe
Während des gesamten Veranstaltungszeitraums unseres Herbstforums zu nachhaltiger Ernährung kann unsere digitale Messe besucht werden. Hier stellen sich lokale Initiativen vor und es kann digital durch deren Messestände geklickt werden. Außerdem finden Sie hier die Zoom-Links zur Live-Übertragung der Vorträge, Diskussionen und Workshops.
Fr, 28.10.22, 14-16.30 Uhrextracurriculare Kooperationsveranstaltung - nur online
Online-Fachforum „Photovoltaik für Mehrfamilienhäuser"

Das Fachforum zeigt, welche Modelle der Errichtung von Photovoltaik-Anlagen auf Mehrfamilienhäusern technisch sowie wirtschaftlich möglich sind und welche organisatorischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte dabei zu beachten sind. Darüber hinaus sind zwei potentielle Kooperationspartner für die Umsetzung dieser sog. „Mieterstrom-Modelle“ eingeladen, sich vorzustellen.

Detaillierte Infos und Anmeldung unter nebenstehendem Link
Link zur Veranstalterseite

Unter dem Titel „Nachhaltigkeit bewegt: die Transformation der Mobilität“ findet vom 23.3. bis 8.6.2022 eine Ringvorlesung an der Technischen Hochschule Nürnberg statt.

Programm und Details finden Sie hier.

Wer die Veranstaltungen online besuchen will, findet den Link hier.

Die Metropolregion Nürnberg steht am 8. und 9. Juli völlig im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Denn die SustaiNable Conference wird zum zweiten Mal Akteure und Interessierte aus der Region zu ökologischen und sozialen Themen zusammenbringen und vernetzen. Im Rahmen des Nürnberg Digital Festivals #nuedigital werden am Freitag  in 4 verschiedenen Tracks  26 Online-Vorträge und Workshops zum Mitmachen, Austausch und Teilhaben präsentiert.

Das Programm und die (kostenlose) Anmeldung zur Online Konferenz, sowie zu den  begleitenden Live-Events findest du auf: www.sustainable-conference.de

Also „save the dates“:

Freitag, 8. Juli / 9  bis 19  Uhr: Online-Konferenz (kostenlos)
Freitag, 8. Juli / ab 20  Uhr: SustaiNable Night am Weinmarkt in Nürnberg (Eintritt ab 12€)
Samstag, 9. Juli / 9 bis 14 Uhr: SustaiNable Saturday mit Workshops bei Silbury in Fürth

Einfach mitmach(t)en! Denn das Organisationsteam der Konferenz ist davon überzeugt: „Macht über“-Strukturen haben uns ökologisch, sozial und ökonomisch in Krisen und Kriege gesteuert. Daher setzen sie sich gemeinsam dafür ein, „Mach(t) mit“-Strukturen aufzubauen.

Für ein nachhaltiges Miteinander in der Metropolregion Nürnberg.